99. Arbeitstagung - März 2010

 

Beginn: Freitag, 26.03.2010
Ende: Sonntag, 28.03.2010
Tagungsort: Bayerische Musikakademie Hammelburg
Konzert: findet nicht statt

 

 

Die 99. Arbeitstagung: Auf geht’s zur letzten Runde

Daniel begrüßte uns mir den Worten: „Willkommen bei Raidoh!“

Die Arbeitstagung vom 26. bis zum 28. März war eine ganz besondere Herausforderung an die Kondition des ganzen Orchesters, da es für uns die letzte Tagung vor dem Eurofestival im Juni dieses Jahres war. Und es war auch die letzte Arbeitstagung, in diesem intimen Rahmen, unter der Leitung von Dominik Hackner.

Die Arbeitstagung fand in der schönen Musikakademie in Hammelburg statt, die uns schon fast ein zweites Zuhause geworden ist, da sich hier das Landesorchester in den letzten Jahren mit Abstand am häufigsten zusammenfand. Die Räumlichkeiten der Akademie befinden sich in dem idyllischen Kloster Altstadt, das dem Franziskanerorden angehört. Wenn man Glück hat, bekommt man manchmal auch einen Mönch zu sehen.

Schon am ersten Abend ging es sehr ehrgeizig los. Die Anreise war für den Zeitraum von 17.00 bis 19.00 Uhr angesetzt und schon um 19.15 Uhr verkündete uns Daniel: „Auf zur Stimmprobe!“ (kein Witz!!). Danach trafen wir uns zur ersten gemeinsamen Gesamtprobe des Orchesters im Kammermusiksaal der Akademie. Geprobt wurde ausschließlich das Werk „Raidoh“ von Yasuo Kuwahara, das wir mit unserer Konzertmeisterin und Solistin Gertrud Weyhofen beim Eurofestival 2010 in Bruchsal aufführen werden.

Auch am folgenden Tag ging es nicht weniger tüchtig zu. Gleich nach dem Frühstück ging es wieder los, Stimmproben und Orchesterproben im Wechsel. Wobei wir uns mit Ausnahme der Mittagspause, nur durch die hervorragenden Mahlzeiten unterbrechen ließen.

Dabei achteten wir aber auch sehr penibel darauf, dass die Gemütlichkeit nicht zu kurz kam.

Die allabendliche Runde bei Wein und Bier im Felsenkeller des Klosters, zu der immer jeder eine Kleinigkeit zu knabbern mitbringt, ließ sich wirklich niemand entgehen. Dieses mal mussten wir außerdem noch unseren Kühlschrank vor den „Mainpoppern“ verteidigen.

Zur Erholung stimmten wir als letztes Stück noch einmal das „Preludio Sinfonico“ von Ugo Bottacchiari an. 

Am Sonntag ging dann, nach dieser intensiven und sehr produktiven Tagung, jeder wieder seiner Wege.  

(Anne und Meli)