76. Arbeitstagung - Herbst 2002

 

Beginn: Donnerstag, 31.10.02, Anreise bis 13:00 Uhr
Ende: Sonntag, 03.11.02, ca. 13:00 Uhr, nach dem Mittagessen
Tagungsort: Bayerische Musikakademie Hammelburg
Am Schlossberg
97762 Hammelburg
Tel.: 09732 / 2080
Leitung: Dominik Hackner (künstlerisch)
Bianca Götz (organisatorisch)
Programm: für das Konzert:
- Carl Stamitz: Orchesterquartett F-Dur
- Johann Friedrich Fasch: Konzert D-Dur
- Yasuo Kuwahara: Novemberfest
- Eduardo Angulo: Il sogno del pesciolino
- Elke Tober-Vogt: Ceilidh
- Dominik Hackner: Nachtständchen

außerdem:
- Claudio Mandonico: Prelude und Fuge
- Raimo Kangro: Modus op. 49 a für Klavier und ZO
- Marcel Wengler: Konstellationen

Konzert: am Sonntag, 03.11.02 um 10:30 in Hammelburg (Musikakademie)
Fahrtkosten: werden bei Nutzung der günstigsten Anreisemöglichkeit wie immer erstattet! (bitte unbedingt Fahrgemeinschaften eingehen)
Teilnahmegebühr: EURO 90.-  (Erwachsene)    /   EURO 56.-  (Schüler, Studenten) -
(wird bei der Tagung bar eingesammelt)

 

Ein Bericht über die 76. Arbeitstagung des BLZO:

Blick vom Schloß Saaleck auf Hammelburg

"Vegetarier" beim Essen

Eine für unsere Probenphase vom 31.10. bis 03.11.2002 bestens geeignete Tagungsstätte, die Musikakademie Hammelburg, sorgte für eine sehr gute Atmosphäre und ein gelungenes (Arbeits-)Wochenende.
Wie gewohnt, fanden neben den Orchesterproben unter der Leitung von Dominik Hackner auch Stimmproben statt.
Da unser Probenraum allerdings im Keller des Neubaus ohne Tageslicht war, zog es die 1. Stimme mit Gertrud Weyhofen-Tröster vor, ihre Stimmproben im Saal 3 des Altbaus abzuhalten. Bianca Götz (2. Mandoline und Mandola) und Mirko Schrader (Gitarre) blieben im Neubau in den "Kellerräumen".

Schönes Wetter (für Jogging am Morgen) und gutes Essen sorgten für harmonische Stimmung, am Abend saß man im Bierstüberl gemütlich zusammen.

 

Konzert: BLZO mit dem Solisten Mirko Schrader

Den Abschluß der Tagung bildete am 03.11. ein Matinee-Konzert im grossen Saal der Musikakademie, bei dem sich das Bayerische Landeszupforchester mit einem abwechslungsreichen, verschiedenen Stilepochen umfassenden Programm vorstellte:

Konzert: Gruppenbild

 

Zum Konzert aus dem Zeitungsbericht vom 05.11.02 (Saale-Zeitung, Hammelburg):

"Schon das eingangs gespielte dreisätzige Orchesterquartett F-Dur von Carl Stamitz ließ aufhorchen. Hier gefiel besonders der geschlossene Orchesterklang, die auf Durchsicht bedachte kammermusikalische Umsetzung und subtile Gestaltung. Bianca Götz, Mandoline, war die Solistin des Konzerts in D-Dur von J. F. Fasch. Die frühere Bundespreisträgerin bei Wettbewerb "Jugend musiziert", heutige Dozentin und gastierende Solistin brillierte mit ihrem Part, begleitet vom Zupforchester. (...) Beim "Novemberfest" zeigte das Orchester, daß es auch in der Moderne bestens zu Hause ist. Da wurde nicht nur gezupft, auch als Rhythmusinstrumente wurden Mandolinen und Gitarren auf mannigfache Art eingesetzt. Mirko Schrader, Gitarre, der im In- und Ausland als Solist und als Kammermusiker wirkt, brachte das Konzert für Gitarre und Zupforchester mit dem Titel "Il sogno del pesciolino" von Eduardo Angulo zu Gehör. Schier mühelos bewältigte er die schwierigsten Passagen, unterstützt vom aufmerksam begleitenden Orchester. (...) Der letzte Konzertbeitrag stammte von Elke Tober-Vogt: Ceilidh, fünf Orchesterbearbeitungen irischer Volklieder, schwungvoll und anmutig durch das Ensemble umgesetzt, verstärkt durch Bastian Brand, der  hier wie auch schon bei Angulos Werk das umfangreiche Percussions-Instrumentarium bediente.
Die vielen Zuhörer wurden für ihren Applaus mit einer Komposition des Dirigenten als Zugabe belohnt: das im Stil der Spätromantik Wärme und Zärtlichkeit ausstrahlende, gefällige Nachtständchen."