101. Arbeitstagung - Herbst 2010

 

Beginn: 29.10.2010
Ende: 01.11.2010
Tagungsort: Bayer. Musikakademie Marktoberdorf

 

 

Die 101. Arbeitstagung:

Das Highlight unserer diesjährigen Herbstprobenphase vom 29. Oktober bis 1. November 2010 in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf war sicherlich unser neuer Dirigent, Oliver Kälberer. Nach dem Oliver schon an zahlreichen anderen renommierten Orchestern (Ensemble Roggenstein, HZO) seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat, dürfen nun auch wir Bayern von seinen innovativen Arbeitstechniken profitieren. So wurden die Proben zunächst in gewohnter Orchester-Sitzordnung durchgeführt, um dann schrittweise bis zur kompletten Durchmischung der Stimmen in kreisförmiger Anordnung variiert zu werden. Dadurch und durch zusätzliche Übungen (Motto: Wie fühlt es sich eigentlich an, einen E-Dur-Akkord zu spielen?) eröffneten sich für uns neue Klangwelten und unser Zusammenspiel verbesserte sich merklich. Auf diese Weise lernten wir insbesondere die beiden Bach-Werke Präludium E-Dur (BWV 870) & Fuge A-Dur (BWV 886) und Konzert e-moll (nach BWV 1062) vermutlich besser kennen als je ein anderes Orchesterwerk zuvor. Bei manch einem wurde dabei vielleicht auch die „Bacherträglichkeitsschwelle“ erreicht, wenn auch nicht überschritten. Außerdem stand die Tanzsuite von Kubota auf dem Programm, die eine willkommene Abwechslung bot. Bei diesem mitreißenden Werk tat es der guten Stimmung auch keinen Abbruch, dass einige Mandolinen durch das abgezählte Tremolo fast zur Verzweiflung getrieben wurden und auch das neu eingeführte Plättchen nicht überall Begeisterungsstürme hervorrief.

Neben den Proben kam natürlich auch die Freizeit nicht zu kurz: Die herrliche Bergkulisse motivierte das gesamte Orchester zu ausgedehnten Spaziergängen z.B. zum vermeintlichen „Tempel“. Die Abende vertrieben wir uns mit Rundlauf beim Tischtennis (wobei man es in der Endrunde so gut wie immer entweder gegen Daniel oder Moni zu tun hatte), und auch die gemütliche Bierstube, die wir uns mit den ebenfalls anwesenden Jazzern teilten, fand sehr großen Zuspruch. In gelöster Atmosphäre wurde hier u.a. ausführlich über die Proben und Castor-Transporte (zwei sehr naheliegende Themengebiete) diskutiert. Außerdem gab es gleich mehrmals Anlass zur fröhlichen Sekt-Feierei: Iris hatte ihren Geburtstag von Bruchsal nachzuholen, und Bianca spendierte den Sekt sowohl für Olivers Einstand als auch für ihren vorläufigen Abschied in die Babypause. Wir wünschen ihr natürlich alles Gute und freuen uns schon darauf, sie wiederzusehen!

Bleibt uns nur noch, unserem Daniel, der sich inzwischen zu einem routinierten Alleinunterhalter aufgeschwungen hat, für die gelungene Organisation zu danken, die den reibungslosen Ablauf der 101. AT auch in einer von uns lange nicht besuchten Musikakademie ermöglichte.